Greenpeace-Aktion am Schönberg

Greenpeace-Aktion zu den Folgen der extremen Dürre der letzten zwei Jahre am Schönberg

Themengebiet:
Wälder
  • Waldsterben
  • Waldsterben
  • Waldsterben
  • Waldsterben
  • Waldsterben
  • /


Pressemitteilung zur Greenpeace-Aktion zu den Folgen der extremen Dürre der letzten zwei Jahre am Schönberg

Die letzten zwei Sommer mit extrem wenigen Niederschlägen und ausgeprägten Hitzeperioden haben den Wäldern vor allem in Südwestdeutschland sehr zugesetzt.1 Die bisher angepflanzten Baumarten der Waldwirtschaft wie Fichten und Buchen sind den hohen Temperaturen und dem wenigen Niederschlag schutzlos ausgeliefert und haben alle Reserven aufgebraucht. Was noch lebt, wird von Borkenkäfern heimgesucht und zusätzlich geschwächt. Die hohe Geschwindigkeit, mit der sich unser Klima ändert, macht es Ökosystemen unmöglich sich anzupassen.

Die Folge sind große Kahlschläge, die Mondlandschaften gleichen, mit dem Verlust ganzer Ökosysteme. Durch das Absterben von Millionen Bäumen geht außerdem ein ganz entscheidender CO2-Speicher verloren. So speichert eine Buche mit einer Höhe von ca. 35 m umgerechnet ca. 3,5 t CO2 - soviel CO2 wie durch eine mittlere Flugreise freigesetzt wird.2

Am Schönberg sind durch den Klimawandel ca. 4000 Buchen vertrocknet3 – eine Baumart, von der man ausgegangen ist, auch ausgeprägter Dürre lange trotzen zu können – ein Irrtum, wie sich jetzt zeigt.

Aus diesem Grund installierte die Freiburger Greenpeace-Gruppe am 23. Februar ein Banner an besonders von der Dürre betroffenen Waldstücken an der Schneeburg am Schönberg mit der Aufschrift: “Waldsterben – Ergebnis verfehlter Klimapolitik“.

Wir fordern damit Politiker in Bund, Ländern und Kommunen auf, endlich entscheidende Weichen zu stellen und diese Entwicklungen anzuhalten. Wir fordern eine entschiedene Politik, die sich mit allem Entscheidungen dem Pariser Klimaabkommen verpflichtet fühlt. Eine Politik, die nicht nur versucht die Folgen des Klimawandels durch Klimaanpassung zu mildern, sondern konsequente Maßnahmen trifft, um die Klimakrise zu bewältigen.
 

 

Bilder:

https://www.freiburg.greenpeace.de/sites/www.freiburg.greenpeace.de/files/gp_schoenberg-banner-gruppe.jpg

https://www.freiburg.greenpeace.de/sites/www.freiburg.greenpeace.de/files/gp_schoenberg-banner-freiburg.jpg

https://www.freiburg.greenpeace.de/sites/www.freiburg.greenpeace.de/files/gp_schoenberg-banner-wald.jpg

https://www.freiburg.greenpeace.de/sites/www.freiburg.greenpeace.de/files/gp-schoenberg_banner-allein.jpg

https://www.freiburg.greenpeace.de/sites/www.freiburg.greenpeace.de/files/gp_schoenberg-schneeburg.jpg

 

Koordinaten: 47.962175 N, 7.798965 E


Quellen:

1 Frey, Andreas. „Wunderbaum gesucht“. Spektrum der Wissenschaft, 16.9.19

2 https://www.wald.de/wie-viel-kohlendioxid-co2-speichert-der-wald-bzw-ein...

3 Gemmert, Huber. „Baum fällt“ badische Zeitung, Freiburg, 4.10.19